Antwerp Symphony Orchestra

Künstler
Service
Kartenpreise: € 69,90 // € 61,90 // € 56,90 // € 49,90 // € 29,90
(inklusive aller Gebühren)
Karten für alle Konzerte bestellen Sie online und telefonisch 0241 / 23813
Details

Donnerstag, 10. Januar 2019, 20:00 Uhr
Antwerp Symphony Orchestra

Antwerp Symphony Orchestra, Orchester
Boris Giltburg, Pianist
Nicolas Collon, Dirigent

Aaron Copland (1900 – 1990) – „Appalachian Spring“

Sergej Rachmaninow (1873 – 1943) – Klavierkonzert Nr. 4 g-Moll op. 40

Antonín Dvořák (1841 – 1904) – Sinfonie Nr. 7 d-Moll op. 70

Das Antwerp Symphony Orchestra, die „Königliche Philharmonie von Flandern“, wurde wesentlich durch den Dirigenten Jaap van Zweden geprägt, der seit dieser Spielzeit Chef der New Yorker Philharmoniker ist. Unter Leitung des jungen Briten Nicolas Collon vermittelt das Orchester in diesem Meisterkonzert nun selbst musikalisch zwischen Alter und Neuer Welt.

Aaron Copland, ein Sohn russisch-jüdischer Immigranten, porträtiert in „Appalachian Spring“ ein ideales Amerika der weiten Prärien und grenzenlosen Möglichkeiten. Sein ursprünglich als Ballettmusik konzipiertes Werk schildert ein Frühlingsfest amerikanischer Pioniere auf einer Farm in Pennsylvania. Rachmaninows noch in Russland begonnenes, aber weitgehend in
New York vollendetes viertes Klavierkonzert offenbart ein stilistisches Upgrade des russischen Romantikers – nicht zuletzt durch den Jazz. Ein Stück ganz nach dem Geschmack des Pianisten Boris Giltburg, denn der „scheut sich nicht vor heroischen Aufschwüngen und reißt mit durch Brillanz und Furor“, wie eine Kritikerin schrieb. Antonín Dvořák dachte bei seiner dramatisch-expressiven siebten Sinfonie noch nicht an die „Neue Welt“. Er schrieb sie in Prag – und sein erklärtes Vorbild war die dritte Sinfonie von Johannes Brahms.